Lehrreicher Unterrichtsvormittag bei der Feuerwehr

Nachdem sich die Drittklässler der Grundschule Pauluszell im Heimat- und Sachkundeunterricht der vergangenen Wochen intensiv mit dem Thema „Feuer“ beschäftigt hatten, bildete ein Unterrichtsgang zum Feuerwehrhaus den Abschluss der Lerneinheit. Dabei wurden sie von den Kindern der 4. Klasse begleitet.

Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Pauluszell hatten dazu ein interessantes Programm für die Schülerinnen und Schüler vorbereitet. Zunächst erhielten die Schulkinder eine Führung durch die einzelnen Räume der Feuerwache. Von großem Interesse waren dabei vor allem die beiden Feuerwehrfahrzeuge, die ihnen Valentin Sedlmeier, der Kommandant der Pauluszeller Feuerwehr, vorstellte. Er zeigte den Kindern die Gerätschaften, die die einzelnen Fahrzeuge an Bord hatten und beantwortete die zahlreiche Fragen der Schüler.

Die Kinder erfuhren viele Details zur Geschichte und den Aufgaben sowie zur benötigten Ausrüstung der Freiwilligen Feuerwehr. Neben den Schutzanzügen der Feuerwehrmänner und -frauen wurden ihnen auch die Anzüge sowie die neuen Helme der Jugendfeuerwehr vorgestellt. Die Schülerinnen und Schüler wiederholten, wie man einen Notruf absetzt uns sich im Brandfall richtig verhält.

Anschließend durchliefen die Dritt- und Viertklässler in gemischten Gruppen verschiedene Stationen, in denen sie nicht nur Wissen vermittelt bekamen, sondern vieles aktiv ausprobieren durften:

Während Rettungsassistent Karl Wystrach den Kindern die Grundlagen der Ersten Hilfe vermittelte und mit ihnen einübte, versuchte eine andere Gruppe, mit dem Wasserstrahl aus einem Löschschlauch verschiedene Ziele zu treffen. Beim Üben mit einer Tragspritze gelang dies sehr gut, das „Löschen“ mit einem C- Rohr gestaltete sich schon ein wenig schwieriger. Großen Spaß bereitete den Kindern die Rundfahrt mit dem Feuerwehrauto. Es war sehr spannend, in diesem großen Fahrzeug quer durch das Gemeindegebiet zu fahren. Eine weitere Gruppe befasste sich genauer mit den verschiedenen Schutzanzügen der Feuerwehr. So lernten die Kinder unter anderem die Handhabung einer Atemschutzausrüstung sowie einen Hitzeschutzanzug kennen.

Am Ende des lehrreichen Vormittags durften die Lehrkräfte die Handhabung eines Feuerlöschers üben, ehe die Feuerwehrmänner demonstrierten, weshalb man einen Fettbrand niemals mit Wasser löschen darf. Für die Kinder, die das Experiment aus sicherer Entfernung verfolgten, war es beeindruckend zu sehen, wie sich die Flammen beim Kontakt mit Wasser explosionsartig ausbreiteten.

Zum Abschluss dieses äußerst interessanten Unterrichtsganges bedankten sich die Lehrkräfte und die Klassensprecher im Namen der beiden Klassen bei den Feuerwehrleuten, dass sie sich so viel Zeit für die Kinder genommen hatten. Die Schüler waren sich einig, dass dieser kurzweilige Besuch bei der Feuerwehr viel zu schnell vorüber war.

 

 

Wer rennt, wenn`s brennt?