Nachdem die Waldjugendspiele in diesem Jahr leider coronabedingt ausfallen mussten, rief das Forstamt Landshut die dritten Klassen dazu auf, im Wald Kunstwerke aus Naturmaterialien zu gestalten. Das ließen wir uns natürlich nicht zweimal sagen und unternahmen kurz nach den Pfingstferien einen mehrstündigen Unterrichtsgang in den Wald.

Zunächst wurde beim Geschicklichkeitsspiel „Stöcke fangen“ die Reaktionsschnelligkeit getestet, beim anschließenden Zapfenweitwurf die Treffsicherheit. Nach einer stärkenden Wald- Brotzeit gestalteten die Kinder in Gruppen verschiedene Bodenbilder. Dabei durften keine Zweige abgebrochen oder Pflanzen ausgerissen werden. Die Kinder fanden aber genügend Material auf dem Waldboden, so dass wunderschöne Kunstwerke entstanden.

Jetzt nimmt die Klasse mit den Fotos der entstandenen Bilder am Wettbewerb des Forstamtes teil. Für die Kinder war der Wals- Kunsttag aber ohnehin ein Gewinn.

Waldkunst der 3. Klasse