Wo kommt unser Trinkwasser her?

Nachdem das Thema „Wasser“ im Unterricht der 4. Jahrgangsstufe ausführlich behandelt worden war, stand noch ein abschließender Unterrichtsgang zum Wasserwerk in Schleichwies sowie zur Pauluszeller Kläranlage auf dem Programm.

Am Wasserhochbehälter in Schleichwies wurden die Schüler von Lambert Holzmann begrüßt, der sie gleich zum nahe gelegenen Brunnenhäuschen am Waldrand führte. Er erklärte den Viertklässlern, dass das Pauluszeller Trinkwasser in diesem Tiefbrunnen aus dem Grundwasser über 100 Meter hoch in den Wasserhochbehälter gepumpt wird. Der Brunnen liegt in einem Wasserschutzgebiet, in dem besonders darauf geachtet wird, dass keine Schadstoffe ins Grundwasser sickern.

Anschließend stiegen alle in die Tiefe des unterirdischen Wasserwerks. Dort erinnerte Herr Holzmann die Kinder daran, dass sauberes Trinkwasser eigentlich das kostbarste Lebensmittel der Menschen darstellt. Im Wasserwerk, erklärte er, wird das Wasser gefiltert, von Eisen befreit und mit Sauerstoff angereichert. Herr Kreuzingers Sohn Matthias, der den Unterrichtsgang als Praktikant begleitete, probierte einen Schluck Wasser, das noch nicht gefiltert war. Es sah zwar wegen seines Eisengehalts trüb und bräunlich aus, schmeckte aber wie „normales“ Leitungswasser.

Die Kinder durften von einer Plattform aus einen Blick in den großen Wasserspeicher werfen. Das klare Wasser sah tatsächlich fast aus wie ein riesiger Swimmingpool. Lambert Holzmann erläuterte den Schülern, wie das Wasser vom Hochbehälter hauptsächlich aus eigener Kraft durch das ca. 42 km lange Leitungsnetz in die einzelnen Haushalte fließt. Daher wurde das Wasserwerk auch am höchstgelegenen Punkt der Gemeinde errichtet. Anschließend schilderte er, wie die Qualität des Trinkwassers regelmäßig kontrolliert wird.

Nach einer stärkenden Brotzeit führte der Unterrichtsgang weiter zur Pauluszeller Kläranlage. Dort erklärte Lambert Holzmann den Viertklässlern die Wirkungsweise der Anlage. Der Gemeindearbeiter zeigte den Kindern die mechanische „Schnecke“, die die festen Stoffe aus dem Abwasser entfernt und in einen Mülleimer wirft.

Im ersten Klärbecken, das das Schmutzwasser durchläuft, roch es nicht sehr appetitlich. Man konnte aber erkennen, dass der grobe Schmutz sich bereits am Boden absetzt.

Die Schülerinnen und Schüler konnten im Anschluss mit verfolgen, wie das Abwasser nach dem Absetzbecken – mittlerweile schon etwas sauberer – in die Klärteiche gelangt. Dort wird das Schmutzwasser v. a. durch die Schilfpflanzen am Ufer sowie durch Kleinstlebewesen weiter gereinigt. Am Ende des zweiten Klärteiches stellten die Kinder (sehr zu ihrem Erstaunen) fest, dass das Wasser nun tatsächlich so sauber ist, dass es wieder in den Zellbach eingeleitet werden kann.

Mit einer Dankesrakete und Gummibärchen bedankten sich die Kinder der 4. Klasse bei Herrn Holzmann für die interessante und lehrreiche Führung.

Wo kommt unser Trinkwasser her? Klasse 4 auf Erkundungstour